„Fréisenger Kleederschaf A.s.b.l.“: eine Idee geht ihren Weg!

Im Jahre 2012 schlug die Sozialkommission der Gemeinde Frisingen vor, ein soziales Projekt mit dem Namen„Fréisenger Kleederschaaf“ ins Leben zu rufen. Der Schöffenrat unterstützte diese Idee sofort und stellte der neuen Vereinigung das leerstehende Haus Weis zur Verfügung.  Damals konnte keiner sich den Erfolg dieser Idee ausmalen. Allein im Jahr 2013 nutzten 374 Familien aus den Gemeinden, welche vom Projekt abgedeckt werden, das Angebot der A.s.b.l.

Zudem können auch Menschen in Not das Haus Weis aufsuchen, welche von der ‚,Stëmm vun der Strooss‘‘ oder ähnlichen karitativen Werken aus geschickt werden.

Ein echter Erfolg demnach, jedoch überschattet von der Tatsache, dass immer mehr Menschen an der Grenze zur Armut leben und Unterstützung benötigen. Müsste nicht die Regierung neue Weichen stellen in der Sozialpolitik, um der steigenden Armut unserer Einwohner entgegenzuwirken?  Sieht man sich nur die ständig wachsende Zahl der Besucher in den sogenannten „Cent Butteker“ an, zu denen der ,, Kleederschaf‘‘ ergänzend wirkt, so erkennt man einen akuten Handlungsbedarf. Jedoch tut sich auf nationaler Ebene wenig.

Daher ist es wichtig lokale Projekte wie den „Fréisenger Kleederschaaf‘‘ zu unterstützen.  Die CSV Frisingen ist erfreut eine solche Einrichtung in unserer Gemeinde zu haben und hofft, dass die A.s.b.l. auch weiter die Hilfe bekommt, die sie braucht, um Menschen in Not zu helfen.